Sprache DE | EN
header

Navigation und Suche

Hauptnavigation

Suche

Menu

ältere News

[ 07.12.2009 ]

Volksabstimmung Mobilfunk-Versorgung

Für flächendeckenden und gesundheitsverträglichen Mobilfunk
 
Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger Liechtensteins haben entschieden. Der Grenzwert für den Mobilfunk, der in Übereinstimmung mit dem Vorsorgegrenzwert in der Schweiz bei 6 V/m festgelegt wurde, kann beibehalten werden. Nachdem der Landtag eine massive Senkung des Grenzwertes beschlossen hatte, lancierten die vier Wirtschaftsverbände eine Gesetzesinitiative. Ziel der Initiative war die ersatzlose Streichung der neuen Bestimmung im Umweltschutzgesetz, die Liechtenstein bis Ende 2012 zur Senkung des Grenzwertes auf 0,6 V/m verpflichtete. Mit der heutigen Annahme der Initiative konnte erreicht werden, dass in Liechtenstein auch in Zukunft der gleiche Grenzwert wie in der Schweiz gilt.

 

Die Wirtschaftsverbände zeigen sich zufrieden mit dem Abstimmungsresultat. Eine Mehrheit der Stimmbürgerinnen und Stimmbürger liess sich von den sachlichen und berechtigten Argumenten überzeugen, die vor allem mit den folgenden drei Punkten zusammengefasst werden können:

  

Kein Alleingang

Die Wirtschaftsverbände haben schon beim Start der Initiative betont, dass sich Liechtenstein beim Mobilfunk keinen Alleingang leisten dürfe. Mit der Annahme der Initiative durch die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bleibt der bisher geltende Grenzwert von 6 V/m erhalten, der auch in der Schweiz gilt.

  

Keine Experimente

Liechtenstein hat negative Erfahrungen mit Experimenten im Bereich der Telefonie gemacht. Vor allem die Wirtschaft hat die Nicht-Erreichbarkeit aus dem Ausland zu spüren bekommen. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben das Argument der Wirtschaftsverbände, Liechtenstein dürfe sich keine Experimente mehr leisten, erfolgreich unterstützt.

 

Keine Versorgungslücken

Die vorgesehene massive Senkung des Grenzwertes hätte zu Versorgungslücken beim Mobilfunk geführt. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben erkannt, dass Versorgungslücken und Störungen bei der Benützung von Mobilfunkgeräten nicht nur ärgerlich für die Wirtschaft sind, sondern auch für alle privaten Nutzer. Mit Blick auf die Zukunft haben die Stimmberechtigten auch entschieden, dass über das bestehende Mobilfunk-Netz die künftigen neuen Mobilfunk-Dienstleistungen ebenfalls genutzt werden können.

 

Viele Menschen in Liechtenstein haben in den letzten Wochen ihren Befürchtungen Ausdruck gegeben, dass Mobilfunk-Strahlungen schädlich für die Gesundheit sein könnten. Selbstverständlich nehmen die Wirtschaftsverbände diese Ängste ernst. Sie sind jedoch der Auffassung, dass die Grenzwert-Empfehlung der WHO und der massiv darunter liegende Vorsorgegrenzwert der Schweiz Sicherheit genug sind.

   

 

Initiativ-Komitee Mobilfunk-Versorgung:
L
iechtensteinische Industrie- und Handelskammer, Wirtschaftskammer Liechtenstein, Liechtensteinische Treuhändervereinigung, Liechtensteinischer Bankenverband


Weitere Informationen

Liechtensteinischer
Bankenverband
 
Austrasse 46
Postfach 254
FL-9490 Vaduz
 
Tel.:  +423 230 13 23
Fax.: +423 230 13 24
 
Für Medienanfragen:
 
 
EU Transparenz Register
Identifikations-Nummer:
 
^